Liebe Freie Wähler, liebe Mitglieder,
wer hätte gedacht, als wir Anfang Februar bei der Winterfeier im
Restaurant „Rhodos“ gemütlich zusammensaßen, dass dies eine der
letzten Gelegenheiten sein würde, sich in großer Runde zu treffen
und Kontakt zu haben. Es ist schon – vor allem im 21. Jahrhundert
– erstaunlich, wie ein kleines unsichtbares Virus das öffentliche
Leben einer hochmodernisierten und digitalen Gesellschaft
durcheinanderwirbeln und fast zum Erliegen bringen kann. Leider
mussten wir dadurch auf unsere lieb gewonnenen Monatsversammlungen
und damit auf den persönlichen politischen Austausch seither
verzichten. Als Vorstandsschaft erschien es uns auch in den
Sommermonaten einfach zu gefährlich, zu Versammlungen unter
Hygienekonzepten und Abstandsregelungen einzuladen.
Dadurch fehlte natürlich der persönliche Kontakt zu Euch und viele
Ideen aus Eurer Mitte. Nach wie vor sind wir – nicht nur in
digitaler Form – aufgeschlossen und dankbar für Anregungen jeder
Art ( es gibt auch noch Papier, Stift und Telefon ).
Trotzdem stand aber die politische Arbeit der FWV als größter
Fraktion im Gemeinderat nicht still. Die Fraktion hat sich in
regelmäßigen Abständen zur Diskussion der aktuellen Themen und
Tagespolitik getroffen; und im Gemeinderat konnten wir in den
wenigen Präsenzsitzungen unsere Vorstellungen und Ziele
durchsetzen.
Im Spätjahr haben die wieder ansteigenden Infektionszahlen die
Hoffnung auf Normalisierung leider zerstört. Nun stehen wir vor
dem nächsten harten Lockdown und blicken erneut in die
Glaskugel… Eine gewisse Hoffnung macht allerdings die
Entwicklung bei den Impfstoffen.
Ich bedanke mich bei Euch allen für die Loyalität im Verein und
für die in Vorstandsschaft und Fraktion geleistete Arbeit im
abgelaufenen Jahr und wünsche noch eine schöne Adventszeit sowie
ein harmonisches Weihnachtsfest im engen Kreis der Familie.
Bleibt bitte gesund und viel Glück für ein hoffentlich normaleres
und erfolgreiches neues Jahr 2021!

Michael Seidling
1. Vorsitzender FWV

Ein kleiner Weihnachtsgruß an alle Mitglieder und Oftersheimer Bürger/innen

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.
Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Dass die kleinste Welt die Grösste ist.
(Joachim Ringelnatz, )

Hermann Dolezal