Laudatio von Bürgermeister Jens Geiß.

Zu den schönsten Aufgaben eines Bürgermeisters gehört es, Ehrungen vorzunehmen, und so darf ich gleich zu Beginn unserer heutigen Sitzung zwei Ratsmitglieder für ihre langjährige, verdienstvolle Zugehörigkeit zum Gemeinderat ehren.                                                                                                                                                                        Hinter uns liegen in diesem Jahr bekanntlich einige Wahlen: die Europa-, Kreistags- und eben auch Gemeinderatswahl. Wahltermine drücken aus, dass Wahlperioden zu Ende gehen und neue beginnen.                    Beim Gemeinderat dauert eine Amtsperiode fünf Jahre – so ist es nicht verwunderlich, dass wir heute Gemeinderatsmitglieder für 15 Jahre engagierte ehrenamtliche Tätigkeit ehren dürfen.                                           Wahlen gehören zu einer Demokratie – ebenso wie ehrenamtlich tätige Menschen, die Demokratie leben, die sich einbringen, die bereit sind mitzugestalten.                                                                                                                         „Demokratie lebt vom Ehrenamt“, so hat es der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog gesagt. Dies gilt für das gesamte gesellschaftliche Leben, für Vereine, für Kirchen, Gemeinden, insbesondere eben auch für die politische Basisarbeit in einer Gemeinde.                                                                                                                                                    Dabei gilt aber auch, dass man in keinem anderen Ehrenamt so im Fokus der Gemeinde und der Öffentlichkeit steht wie als Gemeinderat – und glauben Sie mir: da ich mit den beiden zu Ehrenden vor 15 Jahren ebenfalls in das Gemeinderatsgremium mit eingezogen bin, bevor dann vor knapp 5 Jahren bei mir der Seitenwechsel kam, kann ich das gut beurteilen!                                                                                                                                                                         Daher gehört es auch dazu, dass man den Menschen gebührend Dank und Anerkennung ausspricht, die viele Jahre Mitglied des Gemeinderats sind, die viel Zeit opfern, um sich für die Gemeinschaft und für Mitmenschen einsetzen.    Gerade Ehrenämter sind aller Regel Funktionen in denen man selten Dank, aber häufig Kritik erntet.             Trotzdem oder gerade deswegen sind solche Ehrenämter, die einem der Bürger durch unmittelbare Wahl anvertraut hat, eine besondere Auszeichnung und auch eine besondere Verpflichtung. Die heute zu Ehrenden haben sich in diesem Sinne vorbildlich engagiert – ihre Leistung wurde durch mehrmalige Wiederwahl von den Wählerinnen und Wählern anerkannt und bestätigt.                                                                                                                                                   Sie haben die Verpflichtung angenommen und sich über viele Jahre hinweg in den Dienst der örtlichen Gemeinschaft gestellt.                                                                                                                                                                                     Oftersheim hat in der Amtszeit der zwei Gemeinderäte eine sehr gute Entwicklung genommen, die die zu Ehrenden als Ratsmitglieder mit ihren Entscheidungen maßgeblich mit beeinflusst haben.                                                               Ich spare mir jetzt, alle Projekte und Maßnahmen während ihrer Amtszeit zu nennen, aber ein paar Beispiele sollen verdeutlichen, was alles passiert ist in unserer Gemeinde:                                                                                                            • die Baugebiete Nord-West, Am Biegen und  Auf den Ketscher Weg                                                                                         • die Neugestaltung der Ortsmitte,                                                                                                                                                      • die Umgestaltung des Oftersheimer Bahnhaltepunktes inkl. Lärmschutzmaßnahmen,                                                       • die Vermarktung und Weiterentwicklung des „Gewerbeparks Hardtwald“,                                                                            • die Generalsanierung der Karl-Frei-Sporthalle, des Rose-Saals, des Rathauses und diverser      kommunaler Wohngebäude,                                                                                                                                                                                         • die Errichtung der Kindergärten „Sonnenblume“ und „AlbertSchweitzer“ sowie die Schaffung der Kinderkrippe in der Siemensstraße in Kooperation mit dem Postillion e.V. und die zukunfts- und bedarfsgerichtete Weiterentwicklung der bestehenden örtlichen Kindergärten mit den Trägern,                                                                        • die Einführung der Hortbetreuung an der Friedrich-EbertSchule, der Ganztagesschule an der Theodor-Heuss-Schule sowie der Schulsozialarbeit und der Ausbau der bestehenden Kernzeit- und Ferienbetreuung an beiden Schulen,                                                                                                                                                                                                     • die sukzessive Sanierung der beiden örtlichen Schulen und der Kurpfalzhalle, damit sie den heutigen Anforderungen gerecht werden,                                                                                                                                                           • die Verpachtung des Golfplatzgeländes,                                                                                                                                          • die Ansiedelung des Edeka-Marktes, des Drogeriemarktes Rossmann und des ASB-Pflegeheims                                    • die Planung und der Neubau des Rettungszentrums                                                                                                                    • und nicht zu vergessen, die zahlreichen Straßen- und Kanalmaßnahmen.                                                                     Wenn ich nun die Namen verlese und die Bürgerplaketten aushändige, darf ich für die zu Ehrenden sagen, dass sie sich beide nicht nur hier in diesem Gremium im Gemeinderat kommunalpolitisch betätigt haben, nein: wie selbstverständlich hat jeder Einzelne auch in der jeweiligen Partei oder Wählervereinigung die Führungsaufgabe als 1. Vorsitzende bzw. 1. Vorsitzender übernommen und sich auch darüber hinaus in Vereinen oder der Kirche engagiert.                                                                                                                                                                                              Ich freue mich, heute Abend die Ratsmitglieder Annette Dietl-Faude und Michael Seidling für 15 Jahre Gemeinderatzugehörigkeit ehren zu dürfen. Beide sind seit September 2004 Mitglieder des Oftersheimer Gemeinderates und erhalten für ihr langjähriges ehrenamtliches kommunalpolitisches Engagement jeweils die „Bürgerplakette in Silber der Gemeinde Oftersheim“                                                                                                 Ich darf Ihnen Namens der Gemeinde Dank sagen für Ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement.                                In diesen Dank möchte ich ausdrücklich auch Ihre Ehepartner mit einschließen. Ohne Ihr Verständnis wäre ein solches Engagement sicher kaum möglich.                                                                                                                        Schließen möchte ich mit dem Aufruf: „Auf weiterhin gute Zusammenarbeit für unser Oftersheim!“


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels